Geländ

Das Geländ ist ein Berg nördwestlich von Grünbach am Schneeberg. Es wird von der Hohen Wand durch den Rastkreuzsattel, wo die Schei'mhütte steht, getrennt.

Blick auf den felsigen Südosthang vom 1023 m hohen Geländ
Blick auf den felsigen Südosthang vom 1023 m hohen Geländ

Steige aufs Geländ

Steigname

Mark-

ierung

Zugang/Einstieg Ausstieg
Josef-Imnitzer-Steig 0+ blau Lanzing, Ascher, Grünbacher Sattel Geländehütte
Krumböck-Steig rot Grünbacher Sattel über Hausstein Geländehütte
Franz-Powolny-Weg blau Krumböck-Steig Judith-Kremer-Steig
Judith-Kremer-Steig blau

Grünbach Bahnhst. Schule, Grün-

bach Wasserspeicher (Parkplatz)

Geländehütte
Steinkohlensteig (1823-1965) grün

Grünbach Bahnhst. Schule,  Grün-

bach Wasserspeicher (Parkplatz)

-
Eselsteig 0+ grün Grünbach Bahnhst. Schule,  Grün- bach Wasserspeicher (Parkplatz) Geländehütte
Franz-Fassl-Steig gelb Grünbach Bahnhst. Schule,  Grün- bach Wasserspeicher (Parkplatz) Forststraßenkehre zw. Rastkreuz und Geländ
Bergmann-Weg gelb Grünbach Bahnhst. Schule Rastkreuz
Normalweg über Rastkreuzsattel rot-231

Grünbach Wasserspeicher (Park-

platz), Miesenbach, Plackles

Geländehütte
Forststraße von Miesenbach            rot            Miesenbach Geländehütte
Am Eselsteig (0+)
Am Eselsteig (0+)

Der Gipfel vom Geländ

Vom höchsten Punkt des Geländs hat man eine wunderschöne Aussicht auf Grünbach und die umliegende Landschaft. Am Gipfel befindet sich die Geländehütte, das Gipfelkreuz und ein 3 m hoher künstlicher Bär. Knapp unterhalb des Gipfels befindet sich die Bärenhöhle.

Panoramablick
Panoramablick
Geländehütte
Geländehütte
Gipfelkreuz
Gipfelkreuz
Der Bär
Der Bär
Wegweiser am Gipfel
Wegweiser am Gipfel

Höhlen am Geländ

Bärenhöhle 1863/1

Unmittelbar unterhalb vom Gipfel liegt die Bärenhöhle. Ein durchschnittlich 3 m breiter und 2,5 m hoher Gang führt 16 m lang abwärts, bis er schließlich endet. In der Höhle wurden viele Funde gemacht, wie beispielsweise Knochen von einem Höhlenbären.

Nach dem Eingang ...
Nach dem Eingang ...
... führt der Gang 16 m lang abwärts, bis er schließlich endet
... führt der Gang 16 m lang abwärts, bis er schließlich endet
Blick zurück zum Ausgang
Blick zurück zum Ausgang

Geländspalte I 1863/93

Eine bedeutsame Höhle ist die Geländspalte I im Schrofengelände unterhalb der Felsabbrüche, das ist ein 35 m langer Kluftgang, der durch einen 4 m tiefen Schacht erreicht wird.

Wurzelkluft 1863/99

Die Wurzelkluft befindet sich im Nordwesthang vom Geländ. Den bis zu 4 m hohen und 10 langen Kluftgang erreicht man über einen schmalen Einschlupf.

Der kleine Eingang verbirgt sich zwischen Baumwurzeln, daher auch der Name
Der kleine Eingang verbirgt sich zwischen Baumwurzeln, daher auch der Name
Im Inneren finden sich eigenartige Farbspuren
Im Inneren finden sich eigenartige Farbspuren
Die nicht sehr Vertauen erweckende Decke besteht aus eingeklemmten Felsblöcken
Die nicht sehr Vertauen erweckende Decke besteht aus eingeklemmten Felsblöcken
Blick zurück zum Eingang
Blick zurück zum Eingang

Weitere Kleinhöhlen

  • Geländespalte II 1863/94
  • Geländespalte III 1863/95
  • Geländkammerl 1863/96
  • Gelsenspalte 1863/97
  • Rauchhöhle 1863/98
  • Geländhöhle 1863/201

COPYRIGHT 2012 BY AS. ALLE TEXTE UND FOTOS SIND URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT!